Erfolgreiches Debüt für Abarth Rally Cup auf den Kanarischen Inseln

Erfolgreiches Debüt für Abarth Rally Cup auf den Kanarischen InselnBeim ersten Lauf im Abarth 124 rally Markenpokal siegen die Spanier Alberto Monarri und Beifahrer Alberto Chamorro vor ihren Landsleuten Carlos García Perez/Jordi Díaz Negrin. Dritter Rang für polnische Crew Dariusz Polonski/Lukasz Sitek, den vierten Platz erreichen die Italiener Andrea Nucita/Michele Ferrara. Monarri führt die Cup-Wertung bei Rally Islas Canarias vom Start bis ins Ziel an und belegt in der Gesamtwertung den 16. Platz.

Frankfurt, im Mai 2019

Die spanischen Piloten dominierten den Auftakt zum Abarth Rally Cup 2019, der im Rahmen des zweiten Laufs zur FIA Rallye-Europameisterschaft (ERC) auf den Kanarischen Inseln stattfand. Alberto Monarri und Beifahrer Alberto Chamorro (SMC Junior Motorsport) gewannen bei der Rally Islas Canarias die Markenpokal-Wertung für den Abarth 124 rally vor Carlos García Perez und Copilot Jordi Díaz Negrin (Overcame Competitición). Monarri/Chamorro siegten damit in den Kategorien N-GT und ERC2 und belegten gleichzeitig den starken 16. Platz in der Gesamtwertung. Dank dieses Erfolges führt Monarri nun die ERC-Wertung sowohl im Abarth Rally Cup als auch in der ERC2-Kategorie an.

Auf dem dritten Platz im Abarth Rally Cup landeten die beiden Polen Dariusz Polonski und Lukasz Sitek (Rally Technology), die Italiener Andrea Nucita/Michele Ferrara wurden Vierte. Sie hatten während der ersten Etappe mit technischen Problemen zu kämpfen, erzielten am zweiten Tag aber eine Reihe von Bestzeiten. Von den insgesamt 16 Wertungsprüfungen gewann innerhalb des Abarth Rally Cup Monarri acht, Nucita war sieben Mal Schnellster und Garcia Perez einmal.

Der Abarth 124 rally wird im Rahmen von sechs Läufen zur FIA Rallye-Europameisterschaft ausgetragen. Nächster Lauf ist die Rallye Liepāja (25./26. Mai 2019) in Lettland.

Kommentare der Fahrer aus dem Abarth Rally Cup zur Rally Islas Canarias:
Alberto Monarri (Spanien)/Rang 1: „Ich bin glücklich über den Sieg bei dieser Rallye, die außer zur Europameisterschaft auch zur spanischen Meisterschaft zählt. Mein Dank gilt auch den Fans, die mich stark angefeuert haben. Die 2019er Version des Abarth 124 rally ist noch leistungsfähiger und bei allen Streckenverhältnissen schneller.”

Carlos García Perez (Spanien)/Rang 2: „Auf diesen Straßen habe ich mit dem Motorsport angefangen. Ich bin daher besonders glücklich über das Ergebnis. Ich bin nun zum ersten Mal mit dem Abarth 124 rally gefahren – die Leistung des Autos begeistert mich total.”

Dariusz Polonski (Polen)/Rang 3: „Nachdem ich im Verlauf der ersten Etappe etwas zu langsam unterwegs war und auch von der Strecke gerutscht war, konzentrierte ich mich am zweiten Tag auf das Kennenlernen dieses außergewöhnlichen Autos – eine Erfahrung, die bei den zukünftigen Rennen des Abarth Rally Cup garantiert nützlich sein wird.”

Andrea Nucita (Italien)/Rang 4: „Die erste Etappe war für uns schwierig. Aber ich glaube, dass wir am zweiten Tag der Rallye bewiesen haben, dass das Auto wettbewerbsfähig ist. Ich konnte zeigen, warum die letzten beiden Saisons für mich so gut liefen.”

Stand Abarth Rally Cup 2019 nach einem von sechs Läufen:
1. Monarri/Chamorro (SPA) 25 Punkte; 2. García Perez/ Díaz Negrin (SPA) 18; 3. Polonski/Sitek (POL) 15; 4. Nucita/Ferrara (ITA) 12.

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Autor: Redaktions-Team

Ihr PR-Text im Autoportal. Sie erreichen uns per E-Mail an: kontakt@autoecho.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.