SKODA SUPERB mit noch mehr Sicherheit und frischem Design – erstmals auch als SCOUT

   - Aufgefrischter SUPERB erhält als erstes SKODA Serienmodell 
     Voll-LED-Matrix-Scheinwerfer und dynamische Lichtfunktionen
   - Attraktives Design: neuer Frontstoßfänger, LED-Nebelscheinwerfer
     und -Heckleuchten
   - Plus an Sicherheit: Premiere für neue Assistenzsysteme mit
     erweitertem Funktionsumfang
   - Multifunktionaler Lifestyle-Kombi: SUPERB SCOUT bereichert 
     erstmals die SUPERB-Familie
   - SUPERB ist auch in der eleganten PREMIUM Edition und als 
     dynamische SPORTLINE-Variante erhältlich
Der aufgewertete SKODA SUPERB ist ab sofort bestellbar – erstmals auch als SCOUT. Quelle: obs/Skoda Auto Deutschland GmbH

Der umfangreich überarbeitete SKODA SUPERB und der SUPERB COMBI präsentieren sich moderner und attraktiver denn je. Das Flaggschiff der Marke profitiert ab sofort von neuen und erweiterten Assistenzsystemen wie etwa dem vorausschauenden Adaptiven Abstandsasisstenten sowie einem rundum aufgefrischten Design. Als erstes SKODA Serienmodell verfügt der SUPERB auf Wunsch über innovative Voll-LED-Matrix-Scheinwerfer. Erstmals bietet SKODA den SUPERB auch in der robust designten SCOUT-Version an.

SKODA hat das Design des SUPERB und SUPERB COMBI gezielt verfeinert. Optische Glanzpunkte setzen die neue Frontschürze sowie der modifizierte Kühlergrill. Letzerer trägt jetzt Doppelrippen, ist größer und ragt weiter nach unten in die Frontschürze. Die flacher gezeichneten Scheinwerfer verfügen serienmäßig über LED-Technik für Abblend-, Fern-, Tagfahr- und Positionslicht und reichen nun bis an den Grill heran. Das Heck des SUPERB zieren der neue SKODA Schriftzug in Einzelbuchstaben sowie eine horizontale Chromleiste. Sie verbindet die Heckleuchten, die je nach Ausstattung in Kristallglasoptik und Voll-LED-Technologie erstrahlen.

Der Innenraum erfährt ebenfalls eine Aufwertung. Hierfür sorgen unter anderem neue Dekorleisten sowie clevere Details wie die Erweiterung des variablen Ladebodensystems und die vergrößerte Phonebox. Mit großzügigen Platzverhältnissen und einem Kofferraumvolumen von 625 Litern bei der Limousine respektive 660 Litern beim Kombi setzt der SUPERB nach wie vor Maßstäbe in seinem Segment.

Zu den technologischen Highlights des überarbeiteten SUPERB zählen die Voll-LED-Matrix-Scheinwerfer, die erstmals in einem Modell von SKODA zum Einsatz kommen. Die innovative Technologie erzeugt einen Lichtkegel aus mehreren individuell gesteuerten Segmenten. Vorteil: Trotz stets eingeschaltetem Fernlicht werden andere Verkehrsteilnehmer nicht geblendet. Mithilfe der Kamera an der Frontscheibe erkennt das System entgegenkommenden Verkehr sowie reflektierende Personen und Objekte und schaltet sofort einzelne Segmente des Lichtkegels aus.

Vorausschauender Fußgängerschutz und Systeme mit erweitertem Funktionsumfang

Der SUPERB überzeugt mit einer Fülle moderner Assistenzsysteme. Im Zuge des aktuellen Updates erweitert SKODA das Angebot um den Frontradarassistent mit vorausschauendem Fußgängerschutz. Dieser warnt den Fahrer optisch, akustisch und mithilfe einer leichten Betätigung der Bremse vor einer möglichen Kollision. Bei Bedarf leitet er automatisch eine Notbremsung ein.

Darüber hinaus bieten einige Assistenzsysteme im überarbeiteten SUPERB einen erweiterten Funktionsumfang. Bestes Beispiel: Der modifizierte Adaptive Abstandsassistent erkennt in seiner neuesten Variante sowohl Geschwindigkeitsbegrenzungen als auch Kurven und passt das Tempo automatisch vorausschauend an. Den ebenfalls verfügbaren Spurwechselassistent hat SKODA im überarbeiteten SUPERB noch weiter verbessert. Das System warnt jetzt schon vor Fahrzeugen, die sich in 70 Metern Entfernung annähern. Das heißt: Der Radar erkennt auch Autos, die zwar noch in weiter Ferne scheinen, sich aber mit hoher Geschwindigkeit nähern – ein großes Sicherheitsplus für das eigene Fahrzeug und andere Verkehrsteilnehmer. Zudem erscheint das optische Warnsignal nun im Außenspiegelgehäuse und ist somit für den Fahrer noch deutlicher zu sehen.

Weiteres Novum: SKODA hat sein Zugangs- und Start-Stopp-System KESSY weiterentwickelt, das im SUPERB optional erhältlich ist – in den Versionen PREMIUM Edition, SPORTLINE, L&K sowie im SUPERB SCOUT ist dieses Merkmal bereits serienmäßig an Bord. Der Fahrzeugschlüssel verfügt nun über einen integrierten Bewegungsmelder. Wenn sich der Schlüssel nicht bewegt, sendet er auch keine Signale – Reichweitenverstärker haben somit keine Chance, Funksignale abzugreifen und so das Fahrzeug unbefugt zu öffnen.

Effiziente und kraftvolle Motoren

Zum Bestellstart werden SUPERB und SUPERB COMBI mit drei Motorisierungen erhältlich sein – zwei Benziner und ein Diesel. Als Basisbenziner fungiert zunächst der neue 2,0 TSI mit 140 kW (190 PS)*, den SKODA erstmals für den SUPERB anbietet. Alternativ steht für den überarbeiteten SUPERB auch der 2,0 TSI mit 200 kW (272 PS)* zur Wahl. Dieses Triebwerk ist auch im neuen SUPERB SCOUT verfügbar. Darüber hinaus ist der SUPERB mit dem 140 kW (190 PS)* starken Zweiliter-Diesel erhältlich. Auch dieses Aggregat steht bei der SCOUT-Variante zur Verfügung – hier immer mit 7-Gang-DSG und Allradantrieb kombiniert. Ab August rundet der 1,5 TSI ACT die Motorenpalette nach unten ab. Er leistet 110 kW (150 PS)* und wird sowohl mit manuellem 6-Gang-Getriebe als auch mit 7-Gang-DSG zur Wahl stehen.

Multifunktionaler Lifestyle-Kombi: SUPERB SCOUT ergänzt die SUPERB-Familie

Zum ersten Mal in der langjährigen Erfolgsgeschichte des SUPERB bietet SKODA sein Flaggschiff als robuste SCOUT-Version an. Das multifunktionale Lifestyle-Fahrzeug kombiniert das elegante Design und die großzügigen Platzverhältnisse des SUPERB COMBI mit den Tugenden und dem Flair eines Abenteurers. Der ausschließlich als Kombi und mit Allradantrieb erhältliche SUPERB SCOUT verfügt serienmäßig unter anderem über robuste Karosserieerweiterungen, 18 Zoll große Leichtmetallräder, ein Schlechtwegepaket mit einer um 15 Millimeter erhöhten Bodenfreiheit sowie die spezielle SCOUT-Optik im Innenraum. Der SUPERB SCOUT startet zu Preisen ab 46.150 Euro.

SKODA SUPERB auch als PREMIUM Edition und SPORTLINE

SKODA bietet den überarbeiteten SUPERB in zwei umfangreich ausgestatteten Versionen an. Die besonders edel ausgestattete PREMIUM Edition bietet Premium-Highlights in Serie. Hierzu zählen zum Beispiel das Musiksystem Bolero inklusive Sprachbedienung und 8-Zoll-Touchdisplay, das schlüssellose Zugangs- und Start-Stopp-System KESSY sowie die LED-Ambientebeleuchtung. Im Interieur kommen Fahrer und Passagiere in den Genuss der hochwertigen Lederausstattung GLAMOUR. Diese umfasst beheizbare Vordersitze mit Feinnappalederbezug inklusive Belüftung. Der Fahrersitz verfügt zusätzlich über eine Massagefunktion. Weiteres Komfortmerkmal ist die vollautomatische Dreizonen-Klimaanlage Climatronic. In Kombination mit einem Businesspaket bietet der SKODA SUPERB PREMIUM Edition einen attraktiven Preisvorteil von bis zu 2.300 Euro gegenüber einem vergleichbar ausgestatteten Serienmodell. Zum Bestellstart ist die Limousine ab 43.450 Euro erhältlich, die Kombiversion startet bei 44.450 Euro. Die Einstiegsmotorisierung für den SUPERB PREMIUM Edition wird später verfügbar sein.

Die Rolle des dynamischen Sportlers übernimmt der SKODA SUPERB SPORTLINE. Seinen athletischen Auftritt unterstreichen in Schwarz gehaltene Details wie der Rahmen des neu gestalteten, ebenfalls schwarzen Kühlergrills oder die neue horizontale hochglänzende Leiste zwischen den serienmäßigen Voll LED Rückleuchten. Die Voll LED Matrix-Scheinwerfer und dynamische Blinker hinten gehören ebenso zur Serienausstattung wie das Adaptive Fahrwerk DCC und 19-Zoll-Leichtmetallräder Vega in Anthrazit. Weitere SPORTLINE Highlights sind Alcantara® Leder Sportsitze mit Kontrastnähten und integrierten Kopfstützen, das Dreispeichen Lederlenkrad mit Kontrastnaht, Dekorleisten in schwarzer Karbonoptik und verchromte Zierelemente. Der SUPERB SPORTLINE ist zum Bestellstart zu Preisen ab 42.390 Euro, als SUPERB COMBI SPORTLINE ab 43.490 Euro erhältlich. Weitere Motor-Getriebe-Kombinationen werden später verfügbar sein.

(ots)

Das könnte Sie auch interessieren

Über den Autor: Paul Hitzinger

Freier Journalist und Autor im Team von autoecho.de. Liebhaber von alten Autos und SUV Modellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.